Züge sind keine Virenschleudern

GöVB 10.09.2020 zurück

Bahnfahren stellt laut einer Charité-Studie kein erhöhtes Corona-Risiko dar, so das Ergebnis eines aktuellen Berichtes des Nachrichtenmagazins "Spiegel".

Bei Zugbegleitern im Fernverkehr seien etwas seltener entsprechende Antikörper nachgewiesen worden als bei Beschäftigten ohne Kundenkontakt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Studie dazu ist noch nicht abgeschlossen. Bislang liegen Tests von 1072 Mitarbeitern von Ende Juni und Anfang Juli vor. Darunter waren 600 Zugbegleiter für IC und ICE sowie etwa genauso viele Lokführer und Werkstatt-Mitarbeiter.

Die Allianz pro Schiene rief in diesem Zusammenhang dazu auf, die Verkehrssicherheit nicht allein auf Corona zu reduzieren. "Wer sich für den Zug statt für den Pkw als Verkehrsmittel entscheidet, reduziert sein Unfallrisiko deutlich", sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. Laut Sicherheitsvergleich der Allianz pro Schiene seien im Zehnjahreszeitraum 2009 bis 2018 in Deutschland fast 47-mal so viele Menschen pro zurückgelegtem Kilometer in Pkws wie in Zügen gestorben. (Quelle: https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/corona-studie-zuege-sind-laut-charite-keine-virenschleudern-a-1dae278e-fa38-431d-a919-b57857d06790 )

© GöVB 2020 | Gustav-Bielefeld-Straße 1 | 37079 Göttingen